DIE SCHATTEN DER VERGANGENHEIT  -  Die Geschichte Helgolands

Die Arbeit „ DIE SCHATTEN DER VERGANGENHEIT"“ ist in Zusammenarbeit mit dem Künstler Dirk Bunte in den Jahren 2015/ 2016 während mehrerer Aufenthalte auf Helgoland entstanden.

 

In 15 Fotografien zeigen wir in Schattenbildern die Geschichte der Insel und seiner Bewohner. Dabei haben wir wichtige historische Ereignisse, Sagen und Geschichten und das Alltagsleben der Helgoländer aufgegriffen. Zum Beispiel:

        - Die Sage vom Friesenkönig Radbod, der im 7. Jahrhundert auf Helgoland ver- weilte und dort vom Missionar      

          Willibrord vergebens zum Christentum bekehrt werden sollte.

        - Das Lotsenwesen, der Fisch- und Hummerfang von dem die Helgoländer jahr- hundertelang traditionell lebten

        - Die Gründung eines Seebades im Jahre 1826 durch Jacob Andresen Siemens wodurch Helgoland ein    

          Touristenmagnet wurde.

        - Die Begegnung August Heinrich Hoffmann von Fallerslebens, der während seines Aufenthaltes im Sommer 1841    

          auf Helgoland das „Lied der Deutschen“ schrieb, mit seinem Verleger Julius Campe, welcher das Gedicht sofort für  

          vier Louis d ́or kaufte.

       - Die friedliche Besetzung der Insel durch zwei Heidelberger Studenten und Helgoländer Fischern, die auf dem Felsen

         die Helgoländer- und die Europa-Flagge gehisst haben. Diese Aktion führte letztendlich zur Freigabe der Insel durch     

         die Briten am 1. März 1952 und zur Wiederbesiedlung durch die Einheimischen, die seit 1945 im Exil auf dem

         Festland leben mussten.

       - Nach dem Neuaufbau der Insel in den 50iger und 60iger Jahren nahmen auch wieder die Besucherzahlen zu. Die

         Gäste werden mit Schiffen bis kurz vor die Mole gebracht und dann mit den Börtebooten an Land gefahren. Das hat

         Tradition und sichert die Einkünfte der ehemaligen einheimischen Fischer.

 

Zum Teil sind unsere Motive angelehnt an historische Bilder und visuell neu interpretiert. Wir haben die Szenen mit Hilfe der Volkstanz- und Trachtengruppe Helgolands sowie anderen Statisten nachgestellt und mit Blitzlicht als Schatten auf Fassaden von Häusern, Mauern und Felswänden des heutigen Helgolands geworfen und abgelichtet und somit die Vergangenheit in der Gegenwart wieder lebendig gemacht.

 

Erstmals wurde die Arbeit am 1. März 2017 als animierte Fotoshow bei der "Gedenkveranstaltung zum 65. Tag der Inselfreigabe 1952" in der Nordseehalle auf Helgoland präsentiert. Für den 18-minütigen Kurzfilm hat Dirk Bunte die Musik komponiert und eingespielt.